Karnapidasana - Knie-Ohr-Haltung - Knee-to-Ear-Pose

Karnapidasana - Knie-Ohr-Haltung - Knee-to-Ear-Pose


Karna heißt Ohr im Sanskrit und pida, Druck. Daher ist diese Asana auch als Ohrendruckhaltung bekannt.

Karnapidasana dehnt deine Muskulatur des Rückens und der Beine sowie die Wirbelsäule. Diese Asana wirkt wie eine Massage auf die inneren Bauchorgane.

 

Ausrichtung:

  • Starte in der „Pflug-Pose“. Die Hände können flach auf dem Boden liegen oder hinter Ihrem Rücken verschränkt sein.
  • Ausatmen und dabei beuge die Knie und bring die Knie neben deine Ohren zu Boden.
  • Lege den Fußspann auf den Boden.
  • Mit den Knien kannst du einen leichten Druck auf die Ohren ausüben, um die akustischen Einflüsse zu verringern.
  • Arme loslassen und langsam Wirbel für Wirbel aus dieser Pose rollen.

 

Körperliche Wirkung:

  • entspannt den gesamten Rumpf, insbesondere das Herz, und die Beine
  • dehnt die Wirbelsäule
  • stimuliert die Bauchorgane
  • fördert ein Gefühl des Rückzugs auf eine innere Insel, da durch den Verschluss der Ohren und Augen keine äußeren Einflüsse durchdringen

 

Energetische Wirkung:

Die drei zuletzt genannten Glieder des achtgliedrigen Pfads von Patanjali nennen sich zusammengefasst Samyama und befassen sich mit dem Umgang mit dem eigenen Geist. Ist der Geist gezähmt, lässt sich über den Weg der Konzentration und Meditation möglicherweise Samadhi, das Höchste, das Erkennen des Wahren - also die oft zitierte "Erleuchtung" erfahren. Eine gute Vorübung ist Pratyahara, das 5. Glied des Pfades, das sich mit dem Zurückziehen der Sinne beschäftigt. Besonders gut lässt sich Pratyahara in Karnapidasana üben - allein die Struktur der Asana bewirkt, dass die Sinne von der Außenwelt verschlossen bleiben.

Weitere Beiträge

Andere

Hinterlasse eine Nachricht