Urdhva Padmasana - Der nach oben gerichtete Lotussitz - Upward Lotus Pose

Urdhva Padmasana - Der nach oben gerichtete Lotussitz - Upward Lotus Pose

 

Urdhva = nach oben gerichtet, aufgerichtet
Padma = Lotusblüte


Achte hier ganz besonders auf deinen Nacken!

 

Ausrichtung:

Aus dem Schulterstand ausgehend, Schritt für Schritt bringst du zuerst deine Beine in den Pflug, dann die Knie zu den Ohren und wenn du dann noch weiter gehen möchtest und kannst, bringst du deine Beine in einen Lotus und deine Hände zu deinen Knien. Nach und nach streckst du deine Arme ganz durch und findest Stabilität und Leichtigkeit in dieser Haltung. Achte auf deinen Nacken, das Gewicht ist größtenteils auf deinen Schultern verteilt. 

 

Körperliche Wirkung:

Es werden die positiven Effekte des Schulterstands und des Lotussitzes vereint.

Der Lotussitz im Sitzen ist die stabilste Sitzhaltung unter den Asanas und daher ideal für Pranayama und Meditation. Der edel wirkende aufrechte Sitz mit gekreuzten Beinen war zudem das erste Asana, das zu Zeiten Patanjalis gelehrt wurde. Denn nach dem indischen Philosophen, der den Yoga Weg in seinen Sutren systematisierte, hatte eine solche aufrechte Sitzhaltung den primären Zweck Körperspannungen abzubauen und den Geist zu beruhigen um zur Mediation zu finden.

Alle Details zu den körperlichen Wirkungen des Schulterstandes, findest Du hier.

 

Energetische Wirkung:

Die Hüfte öffnet sich und hilft in der Sitzhaltung stabil und verwurzelt die Gedanken zu zentrieren. Der Geist wird beruhigt, da die Energie in einem geschlossenen Kreislauf zirkuliert. 

Hinzu kommt der positive Effekt der Umkehrhaltung:

Umkehrhaltungen wirken auf so gut wie allen Ebenen von Körper und Geist. So stabilisieren sie das Herz-Kreislauf-System, verbessern die Verdauung und die Funktion des Gehirns.

Weitere Beiträge

Andere

Hinterlasse eine Nachricht