Shirshasana - Der Kopfstand - Headstand

Shirshasana - Der Kopfstand - Headstand

 

Im Sanskrit wird dieser Shirshasana, auch Sirshasana oder Sirsasana geschrieben. Shirsha bedeutet Kopf. 


Warum ich diesen so mag: ganz einfach, der Kopfstand gilt als Verjünger. Gleichgewichtssinn, muskuläre Koordination, Selbstvertrauen, Konzentration und Mut werden gefördert.


Der Kopfstand erfordert ein sehr hohes Maß an Stabilität, Kontrolle und Kraft. Und bringt denjenigen, der daran glaubt, der Erleuchtung ein kleines Stückchen näher.

 

Ausrichtung:

  • Aus der Stellung des Kindes richtest du dich auf und stützt dich auf deine Ellenbogen.
  • Miss den idealen Abstand deiner Ellenbogen ab, indem du eine Unterarmlänge zwischen ihnen Platz lässt. Die Ellenbogen sollten nun direkt unter deinen Schultern stehen.
  • Falte nun deine Hände, während deine Ellenbogen auf der abgemessenen Position liegen bleiben.
  • Lege deinen Hinterkopf in deine Handinnenflächen, sodass dein Scheitel die Matte berührt.
  • Strecke deine Beine und laufe langsam mit den Füßen immer weiter in Richtung deines Kopfes. Dadurch richtet sich dein Oberkörper automatisch auf.
  • Ab dem Punkt, an dem nur noch deine Zehenspitzen den Boden berühren, winkelst du die Beine nacheinander an und kippst deine Hüfte exakt über die Schultern.
  • Wichtig: Achte darauf, dass dein Kopf kein Gewicht trägt. Dein Körpergewicht wird nur von dem Dreieck bestehend aus deinen Unterarmen und der Kraft deiner Schultern getragen.
  • Wenn du jetzt eine gute Balance hast, ziehst du die Schultern von den Ohren weg und beginnst, langsam die Beine nach oben strecken, bis du im vollständigen Kopfstand stehst.
  • Achte darauf, dein Atem stets entspannt fließen kann. 
  • Um aus der Haltung herauszukommen, gehst du alle Schritte rückwärts. Besonders wichtig ist es, nach dem Kopfstand noch für kurze Zeit in der Position des Kindes zu verharren.

 

Körperliche Wirkung:

  • Umkehrstellungen gelten als wahre „Verjünger”. Im Kopfstand wird die Kopfhaut besser durchblutet als normal, was Haarausfall und angeblich auch das Grau-Werden der Haare verringert.
  • Auch die Gesichtshaut wird stärker durchblutet, das Gesicht nach der Übung zart und rosig.
  • Dein ganzes System wird einmal auf den Kopf gestellt und so von negativen Eigenschaften befreit.
  • Die Klappen deiner Beinvenen werden entlastet, das aufgestaute Blut fließt mühelos Richtung Körpermitte und hilft so gegen Krampfadern.
  • Der Darm wird von Verstopfungen befreit.
  • Gleichzeitig förderst du deinen Gleichgewichtssinn und deine Koordination.
  • Du stärkst deine Schultermuskeln und trainierst deine Bauchmuskeln, denn ohne die würdest du die Statik der Übung gar nicht halten können.
  • Die umgedrehte Körperhaltung beim Kopfstand ist außerdem wohltuend für die Wirbelsäule und fördert deren ideale Ausrichtung. Gerade die Lendenwirbelsäule wird beim Kopfstand entlastet, was dir die Bandscheiben danken werden.

 

Energetische Wirkung:

  • Auf energetischer Ebene hilft der Kopfstand bei der Verbesserung von Apana, der Lebensenergie, die durch die unteren Teile des Rumpfs beeinflusst werden. Darunter fallen die Ausscheidungen, Sexualität und auch Kreativität.
  • Außerdem aktiviert der Kopfstand das Stirn- und Scheitel-Chakra (Ajna und Sahasrara).
  • Durch den Kopfstand förderst du ein gutes Selbstvertrauen und Mut und kreatives Denken.
  • Diese Asana hilft dir, dich zu konzentrieren.
  • Sie stärkt dein Gedächtnis und deine Willenskraft

Weitere Beiträge

Andere

Hinterlasse eine Nachricht